Beltane – Jeden Tag

Beltane – Feiere das Leben

Dieses Beltane treffen zwei wunderbare Energien zusammen. Zum Ersten jene des Fruchtbarkeitsfestes an sich, das in unserer Hemisphäre von zahlreichen naturspirituellen Menschen, Hexen, Wicca, Druiden, Schamanen, usw. gefeiert wird.

Und dann kommt ein Faktor dazu, der diese Tage besonders «glühen» lässt: der volle Mond zur Beltane-Nacht.

Wie jedes Jahr, werden viele ihre Rituale bereits am Wochenende zelebriert haben, denn schliesslich liegt es in der Phase des zunehmenden und fast vollen Mondes und man geht davon aus, dass dieser auch das eigentliche Beltane unserer Vorfahren markierte. Denn Beltane ist ein bewegliches Fest und es wurde erst später definitiv auf den 1. Mai bzw. die Nacht davorgelegt (für unsere Vorfahren begann der neue Tag mit Sonnenuntergang).

Dass das Fest der Lebensfreude, der Sexualität, der Fruchtbarkeit sowie der Vereinigung männlicher und weiblicher Energien (in sich) als «Heilige Hochzeit» unter dem Licht unseres magischen Himmelskörpers und dem Symbol für die Göttin stattfinden darf, ist grossartig.

Und selbst wenn es – wie die Vorhersagen prophezeien – regnen sollte, so wird Lunas Licht die Wolkendecke von oben herab beleuchten. Regen ist für echte Hexen sowieso keine Sache, denn letztlich erlebt man dann die Befruchtung der Mutter (Erde) durch den Vater (Himmel) in Form des lebensspendenden Nass.

In unserer materiellen Welt ist diese Hochzeit durchaus die Grundlage des Lebens wie wir es kennen. Ohne das Zusammenspiel der Elemente, vor allem aber ohne Erde oder Wasser, wären wir sehr schnell sehr hungrig und durstig. Und nicht nur wir, auch die Tierwelt wäre noch schlechter dran als sie es durch das Eingreifen des Menschen in die natürlichen Zyklen und den Hang ausgesuchter Exemplare unserer Spezies, dazu alles zu verschmutzen/zerstören sowieso schon ist. Gier, Gedankenlosigkeit und Bequemlichkeit sei Dank.

Aber lasst Euch von diesen kritischen Zeilen nicht gleich in die Irre führen

Denn sonst wären wir nämlich genau dort wo wir nicht sein sollten: in einer negativen Spirale, und die nützt niemandem und trägt nur dazu bei das sich die kollektive Realität weiter von Hoffnungslosigkeit und dem «kann man eh nix machen» Vibe weiter auflädt und somit genau jenen Kräften in die Hände spielt, die von so einer destruktiven, gesellschaftlichen Stimmung ja letztlich auch profitieren. Einer der Gründe warum auch Verschwörungstheoretiker mit ihren Ängsten und manchmal auch ihrer Paranoia zwar gelegentlich den Nagel auf den Kopf treffen, sonst aber in den meisten Fällen kaum etwas Konstruktives zur Heilung oder Lösung der Probleme beizutragen haben.

Und gerade Beltane ist ja ein gutes Beispiel dafür wie die in allen Varianten einst natürlichste Sache der Welt (Sexualität) von Institutionen missbraucht wurde und wird (Schuld/Sühne/Unreinheit) um die eigenen Interessen innerhalb des jeweiligen Zeitgeistes durchzusetzen. Wohin das letztlich geführt hat können wir in den Geschichtsbüchern nachlesen, in der Gegenwart erkennen und auch in den heutigen Nachrichten immer wieder sehen. Nicht umsonst war dieses Fest den kirchlichen Autoritäten ein besonderer Dorn im Auge.

«Alle Akte der Liebe und der Freude sind meine Rituale»

Das sind die Worte der Sternengöttin in der «Charge of the Goddess» und für viele Wicca drücken diese Worte genau das aus, dass man an Beltane feiert: liebt Euch (nicht nur körperlich), stellt die Freude auf das Podest (in reiner Form und ohne zu schaden) und schafft damit eine Gegenkultur zum «Leiden als Wert», das als jahrhundertelang eingeimpftes Dogma immer noch viele von uns unterschwellig als Muster herausfordert.

Was nicht bedeutet jetzt auf Kosten anderer die Sau rauszulassen oder sich selbst mit exzessivem Rausch zu schaden. Und dass manche Menschen diese Lebensfreude und die Freude am Körper in all seinen wunderbaren Formen oft wieder lernen müssen, weil alte Wunden und schlechte Erfahrungen Narben hinterliessen, das steht auch ausser Frage und ist – je nach Erfahrung – manchmal auch nur mit Unterstützung möglich. Aber man sollte es sich wert sein!

Wer Freude lebt und Schönheit sucht der richtet seine Filter neu aus und trägt einen Beitrag zur Heilung an sich selbst und zur Heilung des kollektiven Bewusstseins bei. Der hat auch die Energie zu verändern was er kann und sich von dem was er nicht verändern kann nicht runterziehen zu lassen. Und der wird – so er dies authentisch praktiziert und nicht einem Schein und falschen Versprechungen auf den Leim geht – auch mit eine treibende Kraft auf dem Weg zur positiven Veränderung in der Gesellschaft sein. Selbst wenn dies noch Jahrzehnte oder länger dauern mag.

Die Vergangenheit können wir nicht ändern, die Zukunft ist noch nicht geschrieben, aber das JETZT können wir mit Dankbarkeit erfüllen, mit Freude, mit Leidenschaft. Und ein gesetztes Ziel gibt zumindest die Richtung an, auch wenn die Wege dorthin nicht immer ganz ohne Hindernisse oder Umleitungen auskommen.

Darum zelebriert das Leben

Beltane ist ein Fest des Lebens, ein Fest der Freude, ein Fest, an dem man tanzt, sich liebt, die Wärme zelebriert, Feuer entzündet, über die man springt um sich von den Altlasten zu befreien und die fruchtbaren Energien (Fruchtbarkeit bezieht sich auf mehr als das Körperliche) somit einlädt. Es ist das wortwörtliche Feuer unter dem Hintern, das uns in die Aktion bringt, dass die Lethargie vertreibt. Der Frühjahrsmüdigkeit ein Bein stellt.

Wer kein Feuer machen kann springt (vorsichtig) über Kerzen oder legt eine reinigende Mischung auf die Räucherkohle um dann seinen Körper vom klärenden Rauch umfliessen zu lassen und so auch Geist und Seele zu erfrischen (Beifuss, Salbei, Pfefferminze wären hier ein paar empfehlenswerte Kräuterchen).

Trommelmusik eignet sich hervorragend zum Tanzen und Trance einleiten. Oder einfach die Lieblingsmusik? Sehr gut geeignet ist zum Beispiel die Musik von Viatores «Feuergeist und Wandelwind»… oder die Trommelwirbel von Ur-Ton (findet man unter anderem auf Spotify, Google Play Music und sicher auch Apple Music)

Die Weisen der Traditionen sind sich auch bewusst, dass beides, Leben und Tod, die zwei Seiten der gleichen Münze sind. Und sie denken somit in dieser Zeit nicht nur an die Götter der Fruchtbarkeit, sondern auch an jene des Übergangs, denn nur wer sich vor Augen hält das sein Leben endlich ist, der wird die Manifestation auf der Erde etwas lockerer und vor allem freudvoll dankbarer annehmen solange sie währt.

Lasst Euch vom Beltane-Geist jeden Tag beflügeln

Natürlich ist das Leben nicht nur «Licht und Liebe» und die Zeit in der wir leben stellt uns vor so manche Herausforderung. Auf mehreren Ebenen. Und es ist völlig normal, nicht jeden Tag mit einem Lächeln auf dem Gesicht herumzulaufen. Und wo getanzt wird, wird auch Ruhe gebraucht zwischendurch. Wie überall im Leben ist es das Gleichgewicht, das zählt und das für Harmonie sorgt.

Aber sich jeden Tag bewusst zu machen was für ein Wunder dieser Planet, unser Leben, das Leben an sich ist. Jeden Tag dankbar zu sein und Schönes zu finden, in irgendeiner Form einen Beitrag zur Heilung zu leisten, und sei es «nur» mit einem aus dem Herzen kommenden Lächeln, das schafft Energie. Das schafft Resonanz die nicht nur das eigene Energiefeld- und Level nährt, sondern auch das Kollektive. Denn jeder Tropfen ist ein Teil des Ozeans.

Und wenn wir die Heilige Hochzeit zelebrieren, das Männliche und das Weibliche in uns tanzen lassen, dann wissen wir wann die Zeit zum Ruhen und die Zeit zum Aktiv sein ist. Dann lernen wir unserer Intuition zu vertrauen und aus ihr heraus zu handeln.

Denn so wie nun Göttin und Gott sich vereinigen um mit ihrer Liebe den Kreislauf der Natur aufrecht zu erhalten, der Gott nun sich selbst zeugt um weiter im Jahreskreis zu tanzen und dann im Herbst sein Opfer zu erbringen, das uns und dem Leben auf Erden generell die Nahrungsgrundlage bietet, so ist die Vereinigung des inneren Göttlichen die Grundlage für unser Vorwärtskommen ohne Auszubrennen, für Evolution und Fortschritt sowie einen Fortbestand der menschlichen Kreativität und des Ideenreichtums der in seiner Kraft und Verwirklichung das Potential zum Erschaffen, aber auch zum Zerstören in sich trägt.

Wofür Mensch sich entscheidet ist seine freie Wahl, für die er die Konsequenzen trägt. Im Kleinen wie im Grossen.

Dort wo getanzt und gelacht wird und dort wo Freude herrscht, dort wird man jedoch nur selten auf seltsame Gedanken kommen und wo das Herz von dieser Freude genährt wird, dort will es auch Freude säen.

Möge der Zauber der Lebensfreude das Land und den Kosmos nähren.

Blessed Beltane

Rechtschreib- und Formfehler sind natürlich voll beabsichtigt, denn wer möchte schon perfekt sein. Wer welche findet, der darf sie als Geschenk behalten 😉

 

 

 

 

 

By | 2018-04-30T09:18:16+00:00 April 30th, 2018|Newsletter|2 Comments

About the Author:

2 Comments

  1. Luna April 30, 2018 at 11:28 am - Reply

    Schöner Beitrag 🖤

    • Zwischenwelt April 30, 2018 at 1:30 pm - Reply

      Vielen Dank. Blessed Beltane <3

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: