Der etwas persönlichere Newsletter…

Ich bitte schon vorab etwaige Form- und Rechtschreibfehler zu verzeihen. Auch wird fröhlich zwischen “Wir” und “Ich” abgewechselt. Und es werden die nächsten Wochen mehr kürzere Beiträge folgen die vielleicht aufgreifen was nun in der Eile an Thematik vergessen wurde…

Wie gerne hätten wir Euch heute mit guten News und freudvollen Zeilen zu Ostara und dem Frühlingsbeginn beglückt, aber die Situation derzeit macht uns da einen Strich durch die Rechnung, auch wenn es durchaus immer noch viel Positives in dieser Welt gibt, dass gegenwärtig eben von der Pandemie in den Hintergrund gerückt wird.

Licht und Schatten sind eben beides Seiten der gleichen Medaille und nachdem es uns hierzulande so lange wirklich gut ging, wir von vielen Dingen wie Seuchen, Kriegen, Hungersnöten, etc. verschont blieben und von ganzem Herzen dankbar sein konnten (und können), so hat dieser neue Coronavirus Covid-19 alles aus den gewohnten Abläufen heraus befördert und aus dem Gleichgewicht gebracht.

Gleichgewicht ist natürlich an Ostara ein grosses Thema, ebenso wie das Versprechen längerer Tage und einer Herrschaft auf Zeit für das Licht.

Und wenn es da etwas ins Stocken kommt sind wir alle etwas gefordert. Denn das Jahresrad dreht sich schön gleichmässig und behält seinen Rhythmus bei, egal ob mit oder ohne Mensch (so wie die Jahreszeiten stetig wechseln, die Sonne und der Mond regelmässig auf- und unter und wieder aufgehen,….)

Unser persönliches “Rad des Lebens” jedoch, dass kann schon einmal ins stocken geraten, langsamer drehen oder aber plötzlich unkontrolliert zu wirbeln beginnen so das uns schwindelig wird.

Und gegenwärtig wirbelt es!

Das Jahresrad ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, dass die Dinge immer wieder ins Gleichgewicht kommen, Auf- und Abbewegung zum Leben dazugehört und alles seinen Platz hat in dieser Welt. Wenn es einmal stockt sollte man sich auch nicht scheuen Hilfe in Anspruch zu nehmen, die die Sache wieder in Bewegung zu bringen hilft.

Die Pandemie hält uns global im Griff und das Gefährliche daran ist, dass viele ihre Auswirkungen nicht wirklich wahrnehmen, da diese momentan hauptsächlich vor Ort in den Spitälern ersichtlich wären.

Das führt dazu, dass man sich sicher fühlt und nicht alle sind dazu bereit ihr Verhalten zu ändern. “Geht mich ja nix an”… “Ist ja nicht schlimm”, etc….) hört man erstaunlich oft und dass es Risikogruppen gibt die geschützt werden müssen und die im Erkrankungsfall das Gesundheitssystem überfordern weil dieses der erkrankten Masse nicht Herr wird, ist jetzt bereits nicht wegzuleugnen…

Hut ab an dieser Stelle und ein grosser Dank an alle(!) Berufszweige die den Betrieb aufrechterhalten und vor allem Ärzte und Pfleger die mit ihrer Arbeit derzeit leisten was sie können und ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen. 

Was mich persönlich schockiert sind Verschwörungstheorien die sich nun wie Lauffeuer verbreiten, die oft alles noch schlimmer machen und noch mehr Verunsicherung schüren. Aber auch manche Menschen der “spirituellen” Szene die einfach dazu aufrufen  trotz allem “zu umarmen, zu knuddeln, sich nicht beeinflussen zu lassen” von den bösen Menschen die Unwahrheiten verbreiten. Und denen das was sich in “unserer” kollektiven Realität abspielt (überfüllte Intensivstationen, Pfleger und Ärzte am Anschlag, etc.) am verlängerten Rücken vorbei geht weil es sowieso nicht “echt” und nur Propaganda sei…

Aber wir Menschen sind eben speziell und suchen meist nach Beweisen die genau das bestätigen das wir wahrnehmen wollen. Und dazu ist das Internet natürlich eine hervorragende Möglichkeit. Dort finden wir immer irgendwo Bestätigung für unsere Theorien und das Einfache hat’s dort eben oft leichter als das Komplexe.

Schwarz/Weiss scheint immer einfacher als auch noch die ganzen Grautöne, Farben und Schattierungen dazwischen zu berücksichtigen. Ist für viele ja auch im magischen Bereich so.

Nein, ich weiss auch nicht was wirklich abgeht, aber ich bin davon überzeugt das viele das Beste tun um das Schrecklichste abzuwenden. Und sie auf Mitarbeit und Support durch die Bevölkerung angewiesen sind.

Das grosse Thema, dass jedoch nahezu alle trifft und ein Grund warum besonders (aber nicht nur) “wir” Kleinen und Selbstständig Erwerbende so hoffen, dass alle dabei helfen die weitere Ausbreitung zu bremsen ist die Tatsache, dass wir durch die Krise gerade ziemlich in Existenznöte geraten und darauf angewiesen sind, dass die angeordneten Massnahmen funktionieren und wir bald schon unseren Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Denn die wenigsten von uns haben finanzielle Reserven und viele verzichten sowieso schon auf einiges (Ferien zum  Beispiel) weil wir unsere “Babies” lieben die wir mit viel Herz und Liebe geboren und aufgezogen haben.

Vom Coiffeur bis zum Therapeuten, Lebens-Coach bis zum Schamanen, vom kleinen Kleiderladen bis zum mystischen Hexenlädeli ;):  wir machen es gerne, sind unendlich dankbar es geschafft zu haben, immer noch auf dem Markt und für Euch da zu sein und unsere Dienste anbieten zu dürfen. Ist nicht selbstverständlich und nur dank Euch möglich, da Ihr uns die Treue hält oder/und weiter empfiehlt wenn es Euch gefällt.

Für einen grossen Teil ist es dennoch ein dünnes Eis auf dem man sich finanziell bewegt, denn egal wie es läuft: die Betriebs- und Fixkosten sowie die eigene Existenz sollten ja irgendwie gesichert sein. Und das klappt manchmal hervorragend, und manchmal bibbert man ob man die Miete nächsten Monat begleichen kann. Aber es geht meist irgendwie…

Und dann kommt so ein Virus und wirft uns alle etwas aus der Bahn.

Leben eben.

Und wir sollten uns glücklich schätzen, dass dieser Virus einer ist der noch nicht so letale Folgen hat. Es ist schlimm, sehr schlimm sogar, aber es hätte schlimmer kommen können. Dennoch raubt er uns Menschen die wir lieben, attackiert (nicht nur wie man inzwischen feststellen durfte) die bereits gesundheitlich Angeschlagenen und Älteren und wirbelt unser so sicher geglaubtes Gesundheitswesen durcheinander. Und unsere Gewohnheiten. Und die Wirtschaft. Zwingt uns zum Nachdenken, Umstrukturieren, weckt uns unsanft auf aus unserer Routine.

Und das bringt mich zum letzten Punkt für den Moment: vielen von uns ist finanziell nun das Einkommen von einem auf den anderen Tag weggebrochen. Ob und wie viel Hilfe wir “Kleinen” und Einzelfirmen erwarten dürfen, steht noch nicht so wirklich fest, aber wir vertrauen jetzt einmal.

Mittlerweile bitten wir um Eure Unterstützung: nutzt die kleinen Online-Shops (wir  selbst haben derzeit aus mehreren Gründen keinen wirklich betreuten) wenn kleine Lebensmittelläden und Reformhäuser noch offen haben dürfen, nutzt sie solange ihr noch dürft.

Schaut Euch die Online-Angebote an, so es welche gibt und natürlich nur wenn sie Euch ansprechen und wenn Ihr könnt dann nehmt sie auch in Anspruch.

Letztlich trifft es auch Angestellte und die Unsicherheit macht vor (fast) keiner Branche halt im Moment. Das ist doch ein Grund zum Zusammenhalten und es wäre schön, wenn diese Krise uns als Menschen wieder mehr zusammenwachsen und aufeinander schauen lässt.

Wie es so oft während schlimmen Zeiten geschah. Wir können das. Wir haben es oft bewiesen. Und die Götter stehen uns bei, wenn wir unseren Teil dazu beitragen. Vielleicht war es genau der Tritt in den Hintern den unsere Spezies brauchte? Vielleicht der “Todesstoss” für den Zeitgeist? Wir werden es sehen. Alles ist möglich und dieses Alles beginnt bei jedem einzelnen von uns.

Und wie meistert die Zwischenwelt diese Krise?

Da die Betreuung eines Online-Shops auch während dieser Zeit aus mehreren Gründen nicht wirklich möglich ist, von einem auf den anderen Tag unser Einkommen versiegte und auch kaum Reserven vorhanden sind, starten wir ab nächster Woche ein paar Versuchsballons und begeben uns aus der Komfortzone.

Bislang war mir (ja, ich bin jetzt aufs “ich” umgestiegen *lach* ) der persönliche Kontakt immens wichtig. Sowohl im Verkauf als auch bei den Beratungen, Kursen und Workshops. Und das wurde und wird geschätzt und trug dazu bei, dass wir gerade die letzten Wochen das Gefühl hatten, es ginge nun nach 18 Jahren Zwischenwelt in Licht und Schatten endlich wieder ein bisschen stabiler zu und her.

Denn es gibt immer noch viele Menschen die den persönlichen Kontakt dem virtuellen vorziehen.  Die gerne reinschnuppern, anfassen (nicht mich, die Ware *lach*), in Büchern blättern oder ein Kartendeck begutachten. Und natürlich geht nichts über “Dreamy Live” mit allen Ecken und Kanten :))). Vor allem im Kursbereich der ein wichtiges Standbein des Ladens ist.

Die unerwartete Pandemie-Situation führt nun dazu, dass wir neue Wege mit einbeziehen und Neues wagen.

Ab nächster Woche beginne ich schrittweise ein Online-Angebot aufzuziehen. Sowohl im Beratungsbereich (Karten- und Runen Beratungen) aber auch im Webinar-Sektor). Auch kleine Module werden angeboten werden und können online “gekauft” werden. Dazu dann mehr wenn es so ist. Der Besenflug von der Laden- zur temporären Online-Hexe muss erst vollzogen und beschnuppert werden. Oder umgekehrt…

Kartenberatungen online sind nicht ganz Neuland, denn meinen Patreon-Supportern mit dem jeweiligen Abo-Modell (Tier) steht schon seit längerem immer eine Legung pro Monat zur Seite und das stiess auf gute Resonanz (und tolles Feedback gab es auch).

Meditationen und kleine Vorträge werden auch zur Verfügung gestellt. Aber eben: alles braucht ein bisschen Zeit und geschieht schrittweise.  Wird aber sofort nach Angebotseröffnung auf die Homepage gestellt und auch auf Facebook kommuniziert.

Das wird vor allem jene freuen, die schon lange deshalb nachfragen. Und selbst wenn der ganze Spuk vorbei oder etwas kontrollierbarer ist (was laut BAG noch länger dauern kann), wird es eine willkommene Angebotserweiterung darstellen und für die Zwischenwelt bzw. mich ein weiteres Standbein, wenn es Euch gefällt und Ihr diese Angebote in Anspruch nehmt.

Ich führte gestern in der Not unser Crafting online durch und auch wenn es technikbedingt etwas holperte, so war es für mich der Beweis, dass es eben doch ginge. Aber das ändert nichts daran, dass die Kurse in denen man sich persönlich begegnet für mich das Nonplusultra bleiben und ebenso für mich (und die meisten TeilnehmerInnen) nie durch virtuelle Begegnungen voll ersetzbar sind.

Bevor ich mich mit einem Heilgebet aus meinem persönlichen “Book Of Shadows” für heute verabschiede und dem Bundesrat lausche, möchte ich Euch darum bitten weiterhin bei uns vorbeizuschauen im virtuellen Raum und uns (aber auch andere Anbieter die Euch ansprechen, die nun ebenso in sehr unsicheren Zeiten leben und ihr Herzblut in ihre Arbeit stecken) zu unterstützen in dem ihr die Angebote in Anspruch nehmt, wenn sie Euch interessieren. Bereichern werden sie Euch in jedem Fall.

Wir betreuen unsere Facebook und Instagram Präsenzen weiterhin täglich und füttern kostenfreies Material.

Einfach mehr Motivationen sowie kleine Aufsteller/Nachdenklichkeiten und etwas weniger Produktvorstellungen (da der Laden ja erstmal sowieso bis Mitte April zu bleiben muss). Tarot-Vorstellungen wird es gleichwohl geben und Buch-Reviews ebenso.

Wer mich auf Patreon unterstützen möchte dem sei von Herzen gedankt. Aber nicht wundern, der Blog dort ist nicht nur “hexisch” und manchmal gar sehr persönlich. Gibt Gehaltvolles genauso wie einfaches Blabla 🙂

Mal schauen was da alles laufen wird. Wir drücken Euch allen die Daumen, bleibt gesund und passt auf Euch und Eure Liebsten auf. Bleibt entspannt aber unterschätzt die Lage auch nicht. Webt Magie ins Netz, stärkt Euch und die Welt mit kleinen Ritualen und Gebeten, Lacht, Liebt, Tanzt, Meditiert, seid dankbar und mitfühlend aber zeigt auch die Zähne wenn es notwendig sein sollte.

Ohne zu schaden…

Blessed Be,
gesegnete Zeiten
und bis bald hoffentlich wieder live und im Laden

 

Euer Dreamdancer (Zwischenwelt)

 

*********************

 

 

 

 

 

Gebet zur Heilung

 

Heilige Mutter, grosser Vater


In einer herausfordernden Zeit

fällt es manchmal schwer 

im Rauschen des Alltags

Eure Stimme zu hören

 

In einer lauten Zeit

ist das Flüstern des Herzens leise,

dass Eure Liebe innehält

 

So helft uns

Eure Botschaften wahrzunehmen

Und uns mit Vertrauen zu erfüllen

 

Heilt sanft

und fröhlich

die bewussten und unbewussten Wunden

 

Legt Euren Mantel der Liebe

und der Heilung über diese Welt

und lasst das Licht die Dunkelheit vertreiben

 

Lasst Freundschaften eine Quelle der Kraft sein

Und einen Ort der Geborgenheit

In einer Zeit der inneren und äusseren Stürme

 

Mutter des Mondes und sanftes Glühen

Vater der Sonne und vitale Kraft

Euer Licht in mir

 

In uns

 

Blessed Be

 

(Aus meinem persönlichen BOS)

By | 2020-03-20T16:31:38+01:00 März 20th, 2020|Newsletter|2 Comments

About the Author:

2 Comments

  1. Brighid März 22, 2020 at 11:23 am - Reply

    Wir wünschen euch allen Gesundheit und Glück
    aus der Anderswelt

    • Zwischenwelt März 23, 2020 at 4:46 pm - Reply

      Vielen Dank. Euch ebenso alles Gute in dieser herausfordernden Zeit

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: