Der Mond des Erwachens

Wenn der volle Mond uns morgen in all seiner Pracht sein nächtliches Licht entsendet und die erwachende Natur in seinen mystischen Glanz taucht, dann werden unsere Herzen leicht und tanzen mit den Geistern der Natur einen fröhlichen Tanz. Der “Mond des Erwachens” – einer jener Namen der dem März-Mond in den heidnischen Traditionen gegeben wurde, ist ein Mond der bereits das Versprechen des nahenden Ostara-Festes (dieses Jahr am 20.3.) in sich trägt.

Die Göttin des Frühlings lacht leise und fröhlich, und wenn Du in der mondhellen Nacht Deine Sinne in Meditation und Trance erweiterst, wer weiss, vielleicht kannst Du es hören? Nimmst den silbernen, hellen Klang eines Glöckchens wahr, der eine Begegnung mit dem Feenvolk oftmals ankündigt?

Auch wenn es des Nächtens noch Frost geben kann und die schwächeren Pflänzchen sich diesem nicht selten ergeben müssen, so lässt sich der Einzug der hellen Jahreszeit nun kaum mehr aufhalten. Die gefiederten Freunde singen fröhliche Melodien und die Geister und Sylphen der Winde flüstern ihr Versprechen von Sonnenschein und Wärme mit jeder Brise die den Duft des Frühlings in sich trägt.

Die Kraft des Märzmondes lädt Dich dazu ein, die neue Jahreszeit mit einem Ritual dankbar willkommen zu heissen. Vielleicht magst Du selbst ein paar Pflänzchen säen die Deine Pläne und Vorhaben symbolisieren? Es ist eine gute Zeit um jenen Dingen die konkret werden sollen nun starke Wurzeln zu schenken, zu visualisieren was Du Dir wünscht, es Dir vorstellst und dann in den Bildern und Emotionen mit allen Sinnen zu baden, als wären sie bereits Realität geworden. Mit einem herzlichen Danke… 

Und um dankbar zu sein für den immerwährenden Kreislauf der Jahreszeiten und jene Götter und Geister die uns inspirieren, beflügeln und die unseren Ideen Schwingen wachsen lassen auf denen sie in die Realisierung getragen werden, wenn wir den richtigen Wind nutzen und uns von diesem mühelos tragen lassen.

Den Altar oder Kraftort mit weissen, zartgelben, zartgrünen oder violetten Farben zu schmücken ist eine gute Idee. Vielleicht bereits mit kräftigem Rot oder zentrierendem Orange Akzente setzen die Deine Energie stärken und Deine Stimmung heben?

Eine Lavendel Räucherung vertreibt dabei Belastendes und klärt Aura und Geist, sorgt für innere Harmonie.  Ein Gemisch aus Lavendel und Pfefferminzöl, mit einem Segen auf die Altar- oder andere Kerzen gerieben sorgt nicht nur für Frische, sondern die Minze zieht, so sagt man, auch Energien von Wohlstand und Fülle an, die sich im Haus bzw. in der Wohnung ausbreiten.

Ein kleiner Segen beim salben und entzünden der Kerze wie zum Beispiel: “Dankbar lade ich Gutes ein, tragt Liebe und Fülle in mein Heim” oder “Freude und Fülle im Aussen und Innen, lasse ich wachsen, möge Gutes es bringen”… verbunden mit Dankbarkeit und Freude sowie einer entsprechend frohen Visualisierung schöner Momente kann den Samen zu einer positiven Veränderung in uns pflanzen.

Natürlich müssen wir diesen Samen dann auch ein wenig pflegen, so wie ein Pflänzchen (die meisten jedenfalls) von Sonne und Wasser genährt werden muss, um starke Wurzeln zu bilden, zu wachsen und dann schön zu erblühen.

Der “Mond des Erwachens” kann Dir mit seiner Kraft dazu die richtigen Vibes schicken und die notwendige Magie in Dein Leben zaubern, wenn Du ihn in Liebe und Freude willkommen heisst. Und wenn einmal etwas stresst oder der Alltag uns herausfordert, dann kommt doch die Luft des Frühlings zum tragen, in dem wir sie bewusst tief ein- und ausatmen. Tief in den Bauch, mehrmals, und mit diesem Atem schon einmal dafür sorgen, dass sich die Lage wieder etwas beruhigt und wir einen klaren Kopf bekommen, um die Herausforderungen anzupacken.

Blessed Esbat

Dreamdancer 2017

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.