“Gold, Holz, Stein”, das etwas andere Kochbuch

goldholzstein

Ich lernte Stefan Wiesner kennen, als er vor Jahren mit seiner Familie einen Streifzug durch meinen Laden beging. Ein sympathischer Mensch, eine nette Family und er selbst mitten drin in seiner aufstrebenden Spezialkarriere als “Hexer” hinter den Kochtöpfen der der “Zwischenwelt” noch so manchmal einen Besuch abstattet .  Inzwischen ist er über die Schweizer Grenzen hinaus bekannt und seine Art zu kochen führt bei manchem zu Erstaunen sowie bei den Meisten zur Begeisterung, nutzt er doch auch spezielle Zutaten wie Weihrauch, Styrax, Tonka und andere Harze, Hölzer, Wurzeln und Kräuter die man nicht unbedingt mit der Küche in Verbindung bringt. Nun haben wir das elegante erste Werk des helvetischen Kochtopfhexerichs – das zahlreiche Preise gewann und von dem die Kritik schwärmte – im Laden, “Gold, Holz, Stein” ist sicher nicht das günstigste Buch das wir im Sortiment haben, aber es ist jeden Rappen wert, inspiriert es doch zu einem gastronomischen Erkundungsausflug in die – in diesem Fall wahrlich – magische Welt des Kochens…

Verlagstext: In Stefan Wiesners Kochtöpfe kommt alles, was er auf seinen Streifzügen durch Berge, Wald und Wiesen findet: Gold und Silber, Stein und Holz, Heu und Stroh, Farn, Moos und Alpenrosen. Hinter jeder verwendeten Ingredienz steht eine Idee und eine Geschichte. Er kocht mit Steinen eine Suppe, kombiniert diese mit Moos und lässt die Forelle darin schwimmen. Wiesner erzählt was Torf, Stroh und Whisky miteinander zu tun haben und weshalb sie mit Huhn und Ziege harmonisieren. Er tüftelt, probiert, erfindet, um eine Idee in der Küche zu verwirklichen. Und ist dabei ganz bodenständig, verbunden mit seiner Umgebung, der Landschaft, den Produkten und Produzenten.

In seinem ersten Kochbuch führt Wiesner in acht sechsgängigen Menüs durch die Jahreszeiten und erzählt die Geschichten hinter den Rezepten und Menüs. Gisela Räber beschreibt seine Welt und Philosophie, gibt spannende Informationen zu den Ingredienzien von Wiesners Naturküche, portraitiert die lokalen Produzenten und berichtet über Land und Leute des UNESCO Biosphärenreservats im Entlebuch. Andreas Thumm und Gerhard Poschung haben alles meisterhaft ins Bild gesetzt.